Über uns

                                                              

Im Dezember 1988 setzte der Verbandsjugendleiter des Kaiserstuhl Tuniberg Blasmusikverbandes Frieder Stoll den schon länger erwogenen Gedanken in die Tat um ein Verbandsjugendorchester zu gründen. Auf den ersten Aufruf meldeten über 90 Jugendliche ihr Interesse an.

Die ersten Proben ließen jedoch die Anzahl auf ca. 70 Musiker/innen schrumpfen. Für viele war damals die Arbeit mit zeitgenössisch orientierter Musik noch sehr fremd und nicht selten wurde der eigene Leistungsstand überschätzt.
Die Programmvorstellungen und die bis heute gebliebene Einstellung unseres Dirigenten war, Kompositionen aufzuführen, die innerhalb der Blasmusikvereine den dort gegebenen Rahmen sprengen.

Sowie ein Publikum zu gewinnen das bereit war sich mit neuen Hörgewohnheiten auseinanderzusetzen. Somit stand und steht das Orchester mit seinem Programm damals wie heute auch außerhalb einer Anfangs von den Vereinen gefürchteten Konkurrenz.

Was nicht heißt das auch das beliebte spielen von Musik aus Filmen und Musicals keine Berücksichtigung in der Programmgestaltung Frieder Stolls fanden. Zumal dieses Genre die unterschiedlichsten bis zur konzertanten Bearbeitung anbietet.

Rückblickend kann man sagen, dass die Arbeit mit diesem sich immer wieder neu formierenden Orchester für alle sehr erfolgreich und arbeitintensiv war und ist. Was für die Zukunft zu erwarten ist kann letztendlich niemand genau Vorraussagen.
Aber man kann feststellen, dass der Verbleib und die Bindung an ein Orchester über einen längeren Zeitraum von 5 und mehr Jahren merklich nachgelassen hat. Auch der benötigte Nachschub jüngerer Mitglieder lässt zu wünschen übrig und geschieht ausschließlich über persönliche Kontakte der Orchestermitglieder.
Rundschreiben sind kaum das Papier wert auf dem Sie geschrieben sind.
Dies ist kein Vorwurf an die Jugend, höchstens an die Zeit in der wir leben. Eine Palette verführerischer Freizeitangebote steht uns allen zur Verfügung und frei nach dem Motto ?wer die Wahl hat, hat die Qual? gilt es mit Erfahrung auszuwählen und die hat die Jugend nun mal nicht.

Das Orchester setzt sich aus Instrumentalisten verschiedener in der Region beheimateter Vereine zusammen und arbeitet Projektbezogen.
Konzertreisen in die Schweiz, nach Frankreich, Holland, Italien, Österreich, Kanada und Amerika werden neben Wettbewerben und Konzerten durchgeführt.
Da das Orchester kein Verein ist bilden die Jugendlichen eine eigene Verwaltung, die die Führung und Organisation des Orchesters in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten übernimmt. Anfallende Kosten werden durch den Jahresbeitrag der Jugendlichen, Unterstützung des Verbandes, Wettbewerbsgelder und Sponsoren ausgeglichen.
Diese beschränkten Finanzierungsmöglichkeiten stellen ein großes Problem dar und manche ehrenvolle Einladung kann aus finanziellen Gründen nicht angenommen werden.